04.06.21 - 02.07.21

ANDREA RICKLIN

ANDREA RICKLIN

Andrea Ricklin zeigt IM FENSTER vier Fotografien im populären Flatlay Style. Dabei handelt es sich um eine von oben fotografierte Anordnungen schöner Dinge. Diese Art der Darstellung wird oft in der Objektfotografie angewendet.

 

Auf den ersten Blick scheinen die ausgestellten Flatlays eine eher zufällige Anordnung von schönen Alltagsgegenständen zu zeigen. Jedoch wurden die dargestellten Objekte nicht zufällig ausgewählt.

 

Ricklin hat vier Freundinnen gefragt ob, und wenn ja welche Gegenstände sie bei sich tragen, um sich nachts alleine sicherer zu fühlen. Aus diesen Gegenständen sind vier Fotografien entstanden.

"Die Idee zu der Arbeit entstand aus der «Text me when you get home» - Bewegung, die nach der schrecklichen Tragödie mit Sara E. vor allem in Grossbritannien in die Medien gekommen ist.

 

IM FENSTER scheint mir ein passender Ort zu sein, um mit meiner Arbeit auch in der Schweiz das Bewusstsein zum Thema der sexualisierten Gewalt zu schärfen und Gespräche darüber anzuregen.

Ich erhoffe mir, dass dieses Thema in Familien sowie unter Freunden und Bekannten angesprochen wird und in der Gesellschaft mehr Aufmerksamkeit erfährt. Nur so kann das Bewusstsein für sexualisierte Gewalt geschärft und die Gefahren für Frauen sowie Männer minimiert werden."

 

IDEE

Die Macher von IM FENSTER stellen Kunstschaffenden jeweils für einen Monat die breite Fensterbank ihres umfunktionierten Ladenlokals zur Verfügung.

Eine Privat-Initiative zweier Kreativköpfe für ein inspirierendes Quartierleben im Kreis 3:

Seit vielen Jahren sind die Gesangslehrerin Carmen Oswald und der Architekt Felix Schwarz Mieter des kleinen Ladenlokals an der Meinrad-Lienert-Strasse. Bis anhin unterrichtete Oswald in diesem Lokal Gesang, Schwarz baute Architekturmodelle oder die beiden nutzten die Räumlichkeiten als Büro.

Das Schaufenster blieb dabei immer ungenutzt.

 

«Eigentlich schade», sagten sich die beiden.

 

Vor  allem jetzt, wo sich das Multikulti-Quartier immer mehr in eine Flanierzone verwandelt:

Seit der Schliessung der Westtangente befindet sich Züri-Aussersihl in einem unaufhaltsamen Wandel.

 

Mit kleinen Cafés und Ladenlokalen, Takeaways und Sitzbänken, kommt das Leben in das einst von Autos und Lastwagen verrusste Quartier zurück.

Willst du selber IM FENSTER ausstellen oder jemanden empfehlen?

 

LAGE

IM FENSTER liegt zwischen Bahnhof Wiedikon und Lochergut an der Meinrad-Lienert-Strasse 5.

Mit dem Tram ab Hauptbahnhof in 12 Minuten, sowie per Auto von überall her gut erreichbar (Blaue Zone Parkplätze in der Strasse).

Mit Tram 2 und 3 bis Lochergut oder mit dem Bus 32 bis Kalkbreite und von da nur ein paar Schritte bis man vor IM FENSTER steht. 

 

HISTORIE

 

KONTAKT

NACHRICHT & NEWSLETTER

Ihre Angaben wurden erfolgreich versandt.

IM FENSTER

Meinrad-Lienert-Strasse 5

8003 Zürich

kunst@imfenster.ch

Tel: 079 714 77 34